Was ist Mobbing?

Der Begriff Mobbing kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie angepöbelt oder angemacht werden. Mit Mobbing ist ein ganzes Bündel von Handlungen gemeint:
Schikane, Beleidigungen, Erpressungen, Psychoterror, Beschimpfungen, Anmache oder sexuelle Belästigung. Weiterhin werden unter Mobbing feindliche Angriffe auf die Person verstanden, und zwar:

  • Auf die soziale Beziehung
  • Auf das soziale Ansehen
  • Auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation
  • Auf die Gesundheit

Mobbing ist ein anderes Wort für Psychoterror am Arbeitsplatz: eine Person ist regelmäßig und systematisch über längere Zeit feindlichen Angriffen ausgesetzt.

Wodurch wird es gefördert?

Arbeit hat für die meisten Menschen eine positive Bedeutung in Bezug auf persönliche Entwicklung und Lebenszufriedenheit. Es gibt viele Faktoren, die die positive Funktion von Arbeit beeinträchtigen oder gar aufheben. Mobbing ist ein Faktor, entsteht aber nicht von selbst. Hier einige Beispiele für die Entstehung:

  • Schlechtes Betriebsklima
  • Fehlende Anerkennung und Unterstützung
  • Fremdbestimmtheit, Kontrolle und Überwachung
  • Isolation im Kollegenkreis, Isolation im Privatleben
  • Streit und Konflikte mit Vorgesetzten und Kollegen

Was sind die Folgen?

Mobbing kann große soziale und gesundheitliche Auswirkungen für den Einzelnen / die Einzelne haben, zum Beispiel:

  • Konzentrationsstörungen, Rastlosigkeit, Niedergeschlagenheit, Nervosität, Stress, Aggression, oder innere Antriebslosigkeit
  • Massive Schlafstörungen, Erbrechen, Durchfall, Übelkeit
  • Herzschmerzen, Schmerzen im Rücken, Nacken, Muskeln, Druck auf der Brust
  • Folgen für die Unternehmen sind Verschlechterung des Betriebsklimas
  • Nachlassende Freude und Produktivität am Arbeitsplatz
  • Erhöhte Fehlerwahrscheinlichkeit
  • Schlechte Kundenansprache

Wie hilft das Sozial Modul aus dem Mobbing?

Das Sozialmodul hilft auf mehrere Arten, vor allem

-      der Person, die dem Mobbing ausgesetzt ist, mit Information und Aufklärung, um sich erst einmal die Situation bewusst zu machen, als Voraussetzung, um sich zur Wehr setzen zu können. Dazu werden Form und Ursachen des Mobbings im Dialog geklärt und neutrale d. h. anonyme Hilfe angeboten. Im nächsten Schritt wird versucht, das Vertrauen der unter Mobbing leidenden Person zu gewinnen, damit sich diese mit der vom Unternehmen benannten Vertrauensperson in Verbindung setzt. Gemeinsam findet man Wege, um das Problem abzuschaffen.

-      auf der anderen Seite führt der Einsatz des Sozial Moduls dazu, dass Kollegen, die zu Übergriffen auf andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen neigen, ihr Tun und Handeln überdenken und es einstellen, da das Risiko, entdeckt oder angezeigt zu werden, mit diesem Modul sehr hoch ist.

-      auch wenn die Probleme mit Kollegen und Vorgesetzten ausschließlich anonym behandelt werden, erfährt der Vertrauensmann des Unternehmens unter Umständen wiederholt von Personen, die zu Übergriffen neigen. Diese Personen können dann gezielt auf ihr Verhalten hin überprüft und angesprochen werden, was meist schon zu einer deutlichen Verbesserung der Situation führt.